Berufliche Weiterbildung

Die Unternehmen fordern vermehrt Anstrengungen der Beschäftigten in Weiterbildung und Lebenslangem Lernen. Strittig ist vor allem, wer die Kosten der Maßnahmen tragen soll. Die Unternehmen erwarten von den Beschäftigten, mindestens den Zeitaufwand der Weiterbildung als eigenen Anteil einzubringen.

Tarifvertragliche Regelungen werden dagegen häufig abgelehnt. Die Unternehmen wollen die Möglichkeit zur Teilhabe an Weiterbildung lediglich durch ihre betrieblichen Interessen bestimmt sehen. Den Abschluss von Tarifverträgen zur Weiterbildung wird diese Haltung nicht fördern.



Deutschland auf dem Weg zur Bildungsrepublik?

(11.06.2018) Das Ressort Bildungspolitik in ver.di hat eine Stellungnahme zur Bildungspolitik im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung erarbeitet. Dem Ansatz, der Bildungspolitik einen deutlich höheren Stellenwert zuzuschreiben, wird positiv bewertet.

„Die Struktur der Vereinbarung ist allerdings wenig transparent. So werden Bildungsthemen einerseits in verschiedenen Abschnitten der Koalitionsvereinbarung abgehandelt – vorrangig in IV. „Offensive für Bildung, Forschung und Digitalisierung“ aber auch in V. „Gute Arbeit, breite Entlastung und soziale Teilhabe sichern“ – sowie am Rande auch in weiteren Abschnitten. Zum anderen werden meist kleinteilig einzelne Vorschläge unterbreitet, die unsystematisch präsentiert werden. Die in den einzelnen Abschnitten zu Bildung aufgeführten Punkte wirken daher zum Teil wie eine Ansammlung verschiedener, unsortierter Vorhaben.“

Wir dokumentieren hier den Bereich zur Weiterbildung.

mehr...

Esser: „Berufsbildung muss Taktgeber für Arbeitswelt der Zukunft sein!“

(11.06.2018) Der Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), Friedrich Hubert Esser, fordert auf dem BIBB-Kongress 2018 in Berlin eine deutliche Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Kein Bildungs- und Qualifizierungsweg sei besser geeignet, die „Menschen auf die betrieblichen Anforderungen von morgen vorzubereiten“, so Esser.

Besonders die Bedeutung der Weiterbildung werde in einer digitalen Arbeitswelt zunehmen. Darin sei sich der Kongress einig gewesen. „Wir müssen die berufliche Weiterbildung jedoch stärker arbeitsplatz- und arbeitsprozessorientiert organisieren. Denn nur so können wir das Ziel erreichen, Deutschland zum Weiterbildungs-Weltmeister zu machen.“

mehr...

Einfache Arbeiten verhindern Teilnahme an beruflicher Weiterbildung

(22.05.2018) Geringqualifizierte Beschäftigte nehmen weiterhin deutlich seltener an beruflicher Weiterbildung teil als höher qualifizierte erwerbstätige. Mit einer neuen Studie wollte das Institut der deutschen Wirtschaft den Gründen für die geringere Weiterbildungsteilnahme genauer ermitteln. Und es wurde fündig.

Demnach besteht ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Art der Tätigkeit und der Beteiligung an Weiterbildung. Einfach gesagt lautet die Formel: Je monotoner die Arbeit, umso geringer die Weiterbildungsaktivitäten. „Geringqualifizierte, die wenig Einfacharbeit ausüben, bilden sich signifikant häufiger weiter als Geringqualifizierte mit einem hohen Mas von Einfacharbeit“, so die Autor*innen der Studie. Einfacharbeit sei geprägt von Routineaufgaben, bei denen „alle Einzelheiten der Aufgabenerfüllung vorgegeben sind“. Solche Tätigkeiten benötigten keine Ausbildung und Fachkenntnisse. Und eben auch keine Weiterbildung, könnte man hinzufügen.

mehr...

Digitalisierung erleichtert die Weiterbildung

(30.04.2018) Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) befragt alle drei Jahre Unternehmen zu ihren Weiterbildungsaktivitäten. Der Schwerpunkt der aktuellen Befragung lag auf Weiterbildungsaktivitäten, die durch die Digitalisierung in der Weiterbildung auftreten. Das betrifft Änderungen von Weiterbildungsangeboten, aber auch die Bedeutung der Weiterbildung bei der Änderung von Arbeitsabläufen.

Die Digitalisierung erhöht die Anpassungsbedarfe von bereits erworbenen Qualifikationen. Wer seine Beschäftigungsfähigkeit dauerhaft erhalten will, der müsse sich mehr und häufiger weiterbilden. So fordere die Digitalisierung „höhere Anforderungen an (die) Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit sowie Selbstständigkeit und Planungskompetenz“. Die Änderung von Arbeitsabläufen und Herstellungsverfahren führe dazu, dass alte Tätigkeiten wegfallen und durch „gänzlich neue Tätigkeiten ersetzt werden“. Dadurch entstehe ein erhöhter Bedarf an Weiterbildung, der nach Ansicht des IW „kaum für einen Zeithorizont von mehreren Jahren erschöpfend geplant werden kann. Vielmehr kann angenommen werden, dass unternehmensspezifische Weiterbildungen kurzfristig an sich wandelnde Geschäftsmodelle angepasst werden müssen“.

mehr...

Qualität beruflicher Weiterbildung

(14.03.2018) „Angesichts einer sich verändernden Arbeitswelt gewinnt berufliche Weiterbildung im Kontext lebenslangen Lernens zunehmend an Bedeutung. Einmal erworbene Kompetenzen reichen nicht mehr aus, um den neuen und immer komplexer werdenden Anforderungen im Beschäftigungssystem begegnen zu können. Berufliche Weiterbildung ist ein wichtiger Schritt zur Weiterentwicklung der Beschäftigungsfähigkeit jeder und jedes Einzelnen sowie zur Weiterentwicklung von Gesellschaft und Wirtschaft.“ Das schreibt Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB), im Vorwort der Checkliste: Qualität beruflicher Weiterbildung.

Das BiBB will Interessierten an beruflicher Weiterbildung mit der Broschüre Hilfen an die Hand geben, die die Entscheidung für eine Weiterbildung erleichtern sollen.

mehr...

Akademisierung: Eine wirklich starke Herausforderung für Betriebe, Hochschulen und Gewerkschaften

(05.01.2018) Betriebe hätten kein Interesse mehr an der dualen Berufsausbildung. Ihren Bedarf an Fachkräfte deckten sie durch immer mehr Hochschulabsolventen. Auf der schulischen Seite laufen den Haupt- und Realschulen die Schüler*innen weg. Doch gerade aus diesen Schulzweigen kamen in der Vergangenheit die Teilnehmer*innen an dualen Ausbildungsgängen. Während die Abiturienten lieber ein Studium absolvierten. Dazu kommen inzwischen viele Angebote, die betriebliche und die Ausbildung an der Hochschule durch duale Studiengänge zu verbinden.

„Die Folge ist naheliegend, man nennt es dann nicht mehr Verdrängung, sondern Substitution. Allerdings ist die Substitution, akademische Bildungsgänge ersetzen beruflicher Bildung, nur ein mögliche Entwicklung. Denkbar ist auch, dass die Arbeitslosenquote von Akademikern steigt und es kommt zu unterwertiger Beschäftigung. Akademisierung betrifft nicht nur die duale Berufsausbildung, auch die Hochschulen verändern sich.“ So steht es im Editorial der neuen Ausgabe von DENK-doch-MAL.de. Die Autor*innen richten ihren Blick auf einige Facetten der veränderten Bildungsströme.

Und sie fragen: „Was ist dran am Untergang der dualen Berufsausbildung?
Und: Ist das duale Studium nicht eine sehr vielversprechende Alternative?“

mehr...

Zehn Prozent aller Weiterbildungen entfallen auf den Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie

(15.08.2017) Rund 38 Prozent der Befragten des Nationalen Bildungspanels (NEPS) haben zwischen 2009 und 2013 mindestens einmal an einer non-formalen Weiterbildung teilgenommen. Darunter fallen alle irgendwie organisierten Weiterbildungsaktivitäten wie Lehrgänge oder Kurse, die nicht mit einem formalen beruflichen Abschluss enden.

Rund 10 Prozent der Kurse haben Themen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien zum Inhalt. „Die meisten Weiterbildungskurse fallen in den Bereich Soziales, Erziehung und Gesundheit, dazu gehören auch verpflichtende Weiterbildungskurse z. B. für Lehrer, Erzieher und Ärzte. Nach dem Bereich Wirtschaft und Verwaltung (z. B. Managementseminare) sind Weiterbildungen im Bereich der IKT die drittgrößte Gruppe unter allen Weiterbildungskursen.“ Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Im Verlauf der Diskussion um die „Zukunft der Arbeit“ wird über eine wachsende Bedeutung der Aus- und Weiterbildung gesprochen. Die Autoren stellten die Frage, „inwiefern sich bestimmte Personengruppen in Deutschland fort- und weiterbilden, um moderne IT- und Computerkenntnisse zu erlernen“. Dabei ging es um die Frage, in welchem Umfang Unterschiede an der Beteiligung an IKT-Schulungen durch die Faktoren Qualifizierung, Schulbildung, Geschlecht und Alter beeinflusst werden.

mehr...

Berufsbegleitende Weiterbildung - Welchen Chancen werden für berufstätige Frauen geschaffen?

(01.08.2017) „Gleichheit zwischen den Geschlechtern wird stets gefordert, doch besonders auf dem Arbeitsmarkt sind die Unterschiede nach wie vor deutlich sichtbar. Die Lohnlücke liegt in Bremen immer noch bei 25%, im Bundesdurchschnitt liegt sie sogar noch et-was höher. Besonders schwierig sieht es aber im Alter aus. Altersarmut ist vor allem weiblich, denn signifikant weniger Frauen als Männer gehen dauerhaft einer nachhaltig existenzsichernden Arbeit nach. Ursache hierfür ist unter anderem, dass Frauen häufiger als Männer in schlecht bezahlten Beschäftigungen arbeiten. Gerade in den Dienstleistungs- und Care-Berufen sind überdurchschnittlich viele Frauen zu finden. Zudem arbeiten Frauen bekannter Weise häufiger als Männer in Teilzeit – auch nach der Familienphase.“ Das schreibt die SPD Fraktion im Bremischen Bürgerschaft in einer Kleinen Anfrage an den Senat.

Daher seien Qualifizierungsangebote für Frauen besonders wichtig, um deren Chancen auf gutbezahlte Arbeitsplätze zu erhöhen. Weiterbildung sei eine originäre Aufgabe der Unternehmen, so die SPD-Fraktion. Doch diese Aufgabe würde sehr unterschiedlich wahrgenommen. „Deshalb ist es wichtig, auch Unternehmen dafür zu sensibilisieren, dass – vor allem vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung – die Weiterbildung ihrer Mitarbeiterinnen ebenso wie die Ausbildung auch den Bedarf an Fachkräften sichern hilft.“

Die SPD-Fraktion wollte in diesem Zusammenhang wissen, in welchem Umfang Frauen Weiterbildungsangebote nutzen, welche Fördermöglichkeiten es gibt und was der Senat unternimmt, um die Weiterbildungsbeteiligung zu erhöhen.

mehr...

Gut drei Viertel der Unternehmen sind aktiv in beruflicher Weiterbildung

(21.07.2017) Das Statistische Bundesamt hat die Ergebnisse der Fünften Europäischen Erhebung über die berufliche Weiterbildung für die Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht. Danach nutzten 77 Prozent der deutschen Unternehmen Weiterbildungsmaßnahmen zur Qualifizierung ihrer Beschäftigten. Danach ist der Anteil der weiterbildenden Unternehmen gegenüber der vorherigen Erhebung um 4 Prozentpunkte gestiegen, so das Statistische Bundesamt.

mehr...

Zuständigkeit für Berufliche Bildung gehört ins Bildungsministerium

(24.06.2017) Wenn es um die berufliche Weiterbildung geht, versucht die Wirtschaft gerne, alleine über Inhalte und Teilnahme zu bestimmen. Wir wissen es besser, so lautet der gebetsmühlenartig vorgetragene Glaubenssatz der Wirtschaftsverbände.

Da ist es nur konsequent, wenn die neue schleswig-holsteinische Landesregierung jetzt auch die berufliche Bildung dem Wirtschaftsministerium zuordnet. Berufliche Bildung hat für die Vertreter der Jamaika-Koalition offensichtlich nichts mit Pädagogik und Emanzipation zu tun. Sie ist den Interessen der Wirtschaft untergeordnet. Da ist halt nicht das Bildungsministerium, sondern das Wirtschaftsministerium zuständig.

mehr...

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 24.06.2018