Weiterbildung

Die Universität Duisburg-Essen führt eine Umfrage zum Thema „Beschäftigung in der Weiterbildung“ durch.
Die Umfrage bietet die Möglichkeit, gesicherte Informationen über die Arbeit in der Weiterbildung zu erhalten. Damit das geschieht, müssen viele mitmachen und sich an der Umfrage beteiligen. Nehmt Euch die Zeit und macht mit!
mehr...
Viele Akteure, politisch Verantwortliche und eine kaum überschaubare Trägerlandschaft kennzeichnen die Weiterbildung in Deutschland.
Die vom Bund geförderte berufliche Weiterbildung im Rahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik finden sie unter Förderung der beruflichen Weiterbildung.
Die allgemeine und politische Weiterbildung gehört zu den Aufgaben der Bundesländer. Sie ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ausgestaltet.
Die berufliche Weiterbildung in den Betrieben gehört zum Regelungsbereich der Tarifvertragsparteien.
Die bildungspolitische Debatte um Aufgaben und Zuständigkeiten in der Weiterbildung verfolgen wir unter Lebenslanges Lernen.
Über die Arbeitsbedingungen der großen Zahl von Honorarkräften berichten wir unter Selbstständige in der Weiterbildung.



VHS-Tarifvertrag? Mitglied werden!

(19.04.2017) 279 VHS-Dozent*innen haben sich an der VHS-Tarif-Umfrage in Berlin beteiligt. 95 % vertrauen ver.di (den Gewerkschaften) und beauftragen sie, Tarifverhandlungen zu führen. Ein klares Ergebnis! Und eine Chance! Denn es geht darum, in der Honorarfrage mit Tarifverträgen dauerhafte Verbesserungen für die Kolleg*innen zu erstreiten.

Doch bevor es soweit ist, müssen sich genügend Dozent*innen in der Gewerkschaft organisieren. Darum ruft ver.di in Berlin dazu auf, jetzt Mitglied zu werden. Es werden noch 150 neue Mitglieder benötigt, um die Verhandlungen aufzunehmen. Tarifverhandlungen mit dem Senat wird ver.di einfordern, wenn gut die Hälfte der VHS-Dozent*innen (bei ca. 600 arbeitnehmerähnlichen) gewerkschaftlich organisiert ist.
mehr...


Weiterbildungsboom durch Qualifizierung Geflüchteter

(19.04.2017) Zugewanderte nutzen Deutschkurse in großer Zahl. Die Migration aus anderen Ländern hat aber auch einen Bildungseffekt auf die Mitglieder der aufnehmenden Gesellschaft. Dies ergab die Umfrage „wbmonitor“, die Weiterbildung in diesem Jahr vor allem unter dem Gesichtspunkt der kulturellen Vielfalt beleuchtet hat.

Das DIE hat 2016 gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) 1.878 Weiterbildungseinrichtungen befragt. Demnach hat knapp die Hälfte der Weiterbildungsanbieter (46 Prozent) spezielle Weiterbildungsangebote für Personen mit Migrationshintergrund durchgeführt. Hier waren vor allem die Volkshoch¬schulen aktiv. Mit 93 Prozent hatten praktisch alle VHS ein entsprechendes Lernangebot im Programm.

Hauptadressaten des Spezialangebotes waren Asylberechtigte bzw. Asylbewerber: Rund drei Viertel der in diesem Segment engagierten Bildungsanbieter (75 Prozent bzw. 79 Prozent) vermittelten entsprechende Lerninhalte an diese Zielgruppe (siehe Grafik).

Vor allem Deutschlernen stand hoch im Kurs: 73 Prozent der Weiterbildner boten Geflüchteten ein entsprechendes Programm. Auch praktische Alltagsfähigkeiten wurden vermittelt: So bildet knapp ein Fünftel der Einrichtungen mit speziellem Angebot (18 Prozent) Zuwanderer in den Bereichen Erziehung, Familie und sogar Radfahren weiter.

Auch jene Deutschen, die beruflich oder ehrenamtlich mit Migranten zu tun haben, professionalisieren sich durch Weiterbildung: So hat laut wbmonitor jede zweite Einrichtung (52 Prozent) Beschäftigte in verschiedenen Arbeitsfeldern im Zeitraum 2015/16 zu Interkulturalität, Migration und Zuwanderung weitergebildet.
mehr...


Neue Perspektiven für den Arbeitsmarkt: Prävention, Förderung, Unterstützung

(27.03.2017) Der DGB hält die Idee eines "Arbeitslosengeld Q" für einen "wichtigen Schritt". Aber für die Herausforderungen, "vor denen wir stehen, bedarf es eines umfassenderen Konzeptes", heißt es in einem Beschluss des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstands.

Der Niedriglohnbereich müsse effektiv bekämpft werden. Die Arbeitsmarktpolitik müsse wieder „Perspektiven gegen Angst und Hoffnungslosigkeit“ bieten. Die Arbeitslosigkeit dürfe sich nicht zu einer „Spirale der Qualifikationsvernichtung“ entwickeln, die dazu führe, dass sich die Menschen am Ende „im Niedriglohnsektor, in unsicherer Beschäftigung, wiederfinden“.

Reformen im Bereich des Arbeitsmarktes müssten „die Schließung von Schutzlücken in der Arbeitslosenversicherung, aber auch mehr Förderung von Qualifizierung“ zum Ziel haben. Die Arbeitslosigkeit dürfe sich nicht zur Langzeitarbeitslosigkeit entwickeln und Menschen ohne Ausbildung benötigten eine zweite Chance auf eine Berufsausbildung. „Die finanzielle Förderung muss dabei so gestaltet sein, dass möglichst Abbrüche der Ausbildung vermieden werden“, so der DGB in seinem Vorstandsbeschluss.
mehr...


Mehrheit der Exportbetriebe investiert in Weiterbildung

(08.03.2017) Zwischen den Weiterbildungsaktivitäten von exportierenden Unternehmen und solchen, die keine Waren in das Ausland verkaufen, bestehen deutliche Unterschiede. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

So übernehmen 58 Prozent der Exportbetriebe ganz oder teilweise die Kosten für die betriebliche Weiterbildung. Bei den nicht exportierenden Betrieben waren dies nur 34 Prozent.

Der Anteil der Exportbetriebe ist bei allen untersuchten Maßnahmearten wie Lehrgänge, Vorträge usw. höher als der Anteil der Betriebe, die nur für das Inland produzieren. Allerdings beteiligt sich nur ein geringerer Teil der Beschäftigten von exportierenden Unternehmen an Weiterbildungsaktivitäten. Daraus folgern die Forscher des IAB: „Das deutet darauf hin, dass in den exportorientierten Betrieben vielfältigere Formen der Weiterbildung zum Zuge kommen, sodass einzelne Personen in einem Jahr unter Umständen mehrere Maßnahmearten absolvierten. Offenbar konzentrieren sich diese Weiterbildungsaktivitäten auf bestimmte Bereiche und Gruppen von Personen, die für die Exporttätigkeit von besonderer Bedeutung sind.“
mehr...


SPD fordert ein Recht auf Weiterbildung

(06.03.2017) Die SPD setzt im anlaufenden Wahlkampf auf mehr Weiterbildung. So sollen Erwerbslose ein Recht auf Weiterbildung erhalten. Wer nach 3 Monaten keine neue Beschäftigung findet, soll ein Qualifizierungsangebot erhalten, das die „Vermittlungschancen nachhaltig erhöht (keine Kurzschulungen oder Kurzzeitpraktika). Das Recht auf Weiterbildung beinhaltet eine umfassende Kompetenzerfassung, einschließlich informeller Kompetenzen. Darauf aufbauend erfolgt eine gezielte Weiterbildungsberatung. Die anschließenden Weiterbildungsmaßnahmen können auch im Nachholen eines Berufsabschlusses oder einer Umschulung bestehen.“

Die Bundesagentur für Arbeit soll in eine „Bundesagentur für Arbeit (BA) und Qualifizierung“ umgebaut werden. Die SPD nennt dieses Gebilde dann eine „Arbeitsversicherung“. „Ein wesentliches Element der Arbeitsversicherung ist ein Recht für alle Beschäftigten auf Kompetenzfeststellung und Lebenslaufberatung durch die Bundesagentur für Arbeit und Qualifizierung.“ Sollte sich im Rahmen der Beratung durch die Bundesagentur ein Bedarf an Weiterbildung ergeben, könnten „aufbauend auf der Beratung erforderliche Qualifizierungsmaßnahmen durch die Arbeitsversicherung gefördert werden“. Damit würde die BA zum großen Player in Sachen Bildungsberatung aufsteigen. Eine unabhängige Bildungsberatung sieht allerdings anders aus.
mehr...


Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 01.05.2017