Nachrichten-Archiv

Zurück zur Übersicht

Studie des DIW geht eher von einer Absolventenschwemme aus

Doch kein Mangel an Ingenieuren?

Als überzogen hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) die Klagen über den zukünftigen Mangel an Ingenieuren in Deutschland bezeichnet. Der gegenwärtige Run auf ingenieurwissenschaftliche Studienplätze lasse eher ein Überangebot an solchen Fachkräften erwarten, erklärte Karl Brenke, Arbeitsmarkexperte des DIW.


Jüngst erst hat der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) erklärt, dass wegen des hohen Durchschnittsalters der Ingenieure ein enormer Ersatzbedarf entstehen werde. Hieraus leitet der VDI schon heute einen jährlichen Ersatzbedarf von 40.000 Ingenieuren ab. "Diese Forderungen kann ich nicht nachvollziehen", so Brenke, der die VDI-Angaben den Daten des Mikrozensus und der Bundesagentur für Arbeit gegenübergestellt hat. Die Ergebnisse der DIW-Studie weichen stark von den Angaben des VDI ab. "Das Durchschnittsalter der Ingenieure ist in den letzten zehn Jahren zwar etwas gestiegen, im Schnitt sind Ingenieure aber jünger als andere Akademiker."

Laut Mikrozensus waren 2008 in Deutschland rund 750.000 Ingenieure tätig. Ihr Durchschnittsalter lag bei 43,3 Jahren. Weniger als ein Drittel von ihnen war 50 Jahre und älter. "Obwohl Ingenieure durch ihre lange Ausbildungsdauer vergleichsweise spät in den Arbeitsmarkt eintreten, liegt der Altersdurchschnitt nicht höher als bei anderen akademischen Berufen", so der DIW-Experte. Da es in den letzten Jahren keine radikalen politischen Maßnahmen oder Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt für Ingenieure gegeben habe, geht der DIW-Experte davon aus, dass sich die Altersstruktur der Ingenieure allenfalls geringfügig verschoben haben kann. "Ich halte es nicht für realistisch, dass von 2008 bis heute das Durchschnittsalter um sieben Jahre auf 50 bis 51 Jahre gestiegen ist", so Brenke. Dies wird auch durch die aktuelle Beschäftigtenstatistik der Bundesagentur für Arbeit von Juni 2011 gestützt.

Ersatzbedarf von höchstens 20000 Ingenieuren

"Ein jährlicher Bedarf von 40.000 Ingenieuren – allein um die Ruheständler zu ersetzen – ist aus den vorliegenden Zahlen nicht realistisch abzuleiten", so Brenke, "denn dann müssten alle erwerbstätigen Ingenieure, die heute 50 Jahre und älter sind, innerhalb von 5 ½ Jahren in den Ruhestand wechseln." Das DIW Berlin geht von einem etwa halb so großen Ersatzbedarf an Ingenieuren für die kommenden Jahre aus. "Wenn man fair rechnet, kommt man auf ungefähr 20.000 Personen, die jedes Jahr aus Altersgründen ausscheiden", sagt Brenke.

Bald eine Absolventenschwemme?

Aufgrund des Aufschwungs nach der Finanzkrise ist die Zahl der Ingenieure insgesamt gestiegen – bei den Sozialversicherungspflichtigen zwischen 2008 und 2011 um durchschnittlich 1,5 Prozent pro Jahr. "Diese Zuwachsrate ist zwar nicht gering, aber auch nicht viel höher als beim Durchschnitt aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten", sagt Brenke. Dort lag sie bei 1,1 Prozent. "In den letzten Jahren hat es einen regelrechten Run auf ingenieurwissenschaftliche Studienplätze gegeben", so der DIW-Arbeitsmarktexperte. So haben 2010 rund 50.000 Studenten ihr Studium in einem industrienahen Ingenieurstudiengang absolviert. "Allein die Absolventen, die gegenwärtig aus den Unis kommen, können den Gesamtbedarf an Ingenieuren decken." Brenke plädiert daher für eine realistischere Betrachtung des Ingenieurbedarfs im laufenden Jahrzehnt. "Der Berufseinstieg kann für junge Ingenieure zunehmend schwierig werden, wenn es eine Absolventenschwemme gibt."


Quelle: bildungsklick.de

Schlagworte zu diesem Beitrag: Ausbildung, Ältere Beschäftigte
Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 19.03.2012

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 23.10.2019