Nachrichten-Archiv

Zurück zur Übersicht

Gemeinsame Vereinbarung zur Fort- und Weiterbildung unterzeichnet

Ministerpräsident Kurt Beck und die Vorsitzende des dbb rheinland-pfalz, Brigitte Stopp, haben eine gemeinsame Zielvereinbarung zur Fort- und Weiterbildung in der rheinland-pfälzischen Landesverwaltung unterzeichnet. „Einmal erworbenes Wissen reicht nicht mehr für ein ganzes Arbeits- und Berufsleben aus. Dies gilt für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung ebenso wie für die in der Privatwirtschaft. Wir wollen es nicht mit einem Appell an die Unternehmen belassen, sondern bei den Fort- und Weiterbildungsangeboten für die etwa 100.000 Landesbediensteten mit gutem Bespiel vorangehen“, sagte Ministerpräsident Kurt Beck. Die Zielvereinbarung sei eine politische Absichtserklärung, mit der ein verbindlicher Rahmen für die Fort- und Weiterbildung in der Landesverwaltung geschaffen werden soll.Es handelt sich hierbei um die zweite Zielvereinbarung. Die erste wurde von der Landesregierung im Jahr 2005 mit dem DGB und seinen die Beschäftigten im öffentlichen Dienst vertretenden Einzelgewerkschaften abgeschlossen. Die Zielvereinbarungen sind in dieser Ausgestaltung bundesweit einmalig.

„In der modernen Gesellschaft bedeutet Qualifizierung Chancenverbesserung, Motivation sowie Steigerung von Flexibilität im Beruf. Stetig lernende, fachlich und methodisch versierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit hoher Sozial- und Personalkompetenz sichern die Qualität öffentlicher Dienstleistungen zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger im Land. Deshalb ist die Vereinbarung zwischen Landesregierung und dbb rheinland-pfalz eine gute Sache“, sagte Brigitte Stopp.

Weiterbildung und lebenslanges Lernen sind zentrale Ansatzpunkte zur Bewältigung der Herausforderungen der Globalisierung und des demographischen Wandels. Für die Landesregierung sind die Inhalte der gemeinsamen Zielvereinbarung eine Selbstverpflichtung, die Fort- und Weiterbildung an geänderte Anforderungen anzupassen. Im neuen Rahmenkonzept zur Personalentwicklung ist deshalb die Fort- und Weiterbildung ein wichtiger Baustein. Parallel dazu hat die Landesregierung in organisatorischer Hinsicht die Informationsstrukturen verbessert, eine Bedarfserhebung aufgebaut und Qualitätsstandards entwickelt. Bei den Fort- und Weiterbildungsinhalten geht es beispielsweise um Arbeits- und Zeitmanagement, Projektmanagement, Kommunikationstraining, Präsentation und Moderation, Teamentwicklung, Gesundheitsmanagement oder auch um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Ministerpräsident Beck und dbb Landesvorsitzende Stopp: „Ein Arbeitgeber kann nur gemeinsam mit seinen Beschäftigten erfolgreich sein. Wir wollen es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Landesverwaltung ermöglichen, sich in verändernden Arbeitsstrukturen zu bewegen und diese mit zu gestalten.“

Quelle: Pressemitteilung der Landesregierung Rheinland-Pfalz vom 21. 03.2007

Sie können die Zielvereinbarung zur Weiterbildung hier als pdf-Datei herunterladen.

Verweise zu diesem Artikel:
Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 21.03.2007

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 14.10.2019