Nachrichten-Archiv

Zurück zur Übersicht

Beschäftigtenvertretungen der Beruflichen Weiterbildung starten neue Initiative!



Die im Frühjahr 2006 neugewählten Betriebsräte aus zehn Unternehmen der Beruflichen Bildung in NRW haben am 08. Juni 2006 in Essen ein gewerkschaftliches Netzwerk gegründet. Die beteiligten Betriebsräte vertreten insgesamt mehr als 1.700 Beschäftigte in unserem Bundesland.

Wie Uwe Meyeringh vom ver.di-Landesbezirk NRW anlässlich der Gründung erklärte, geht es den Beteiligten vor allem um zwei Anliegen:
  1. Seit den Hartz-Gesetzen vom Dezember 2002 erlebt die öffentlich geförderte Arbeitsmarktpolitik (SGB II, SGB III, SGB IX) einen nie da gewesenen Kahlschlag. Angesichts der enormen Probleme auf dem Arbeitsmarkt und dem demografischen Wandel sind jedoch nicht weniger, sondern mehr öffentliche Anstrengungen erforderlich, um fehlende und erforderliche Qualifikationen zu vermitteln. Das Netzwerk will aus Beschäftigtensicht die zu geringe gesellschaftliche Wertschätzung und die völlig unzureichenden öffentlichen Mittel für die Berufliche Bildung thematisieren.
  2. Durch die geringeren Teilnehmerzahlen z.B. bei Umschulungen und die verfehlte Vergabe der Aufträge durch die Bundesagentur für Arbeit an den jeweils billigsten Anbieter, wird der Arbeitsalltag der Beschäftigten in der Beruflichen Bildung zunehmend unerträglich. Alle beteiligten Betriebsräte erleben massiven Personalabbau, Gehaltsabsenkungen, Arbeitsverdichtung und Zukunftsängste. Dadurch wird es den Profis zunehmend unmöglich gemacht, einen wirksamen Beitrag im Rahmen der öffentlichen Daseinsvorsorge für gesellschaftlich Benachteiligte zu leisten. Dies ist insbesondere bei den Jugendlichen spürbar, denen eine betriebliche Ausbildung verschlossen ist und deren Chancen auf eine außerbetriebliche Förderung und Stabilisierung deutlich sinken.

Das Netzwerk will durch regelmäßige Veranstaltungen und abgestimmte Initiativen zu einer spürbaren Trendwende für die Berufliche Bildung beitragen. Uwe Meyeringh von ver.di rechnet damit, dass weitere Betriebsräte der Initiative beitreten und dadurch die Chancen für Veränderungen der beschriebenen Situation steigen.

Das Netzwerk wird bisher von folgenden Betriebsräten getragen:

- BAJ e.V. Bielefeld, Berufliche Aus- und Qualifizierung Jugendlicher und Erwachsener,
- Berufsförderungswerk Dortmund,
- Berufsförderungswerk Oberhausen,
- Berufsfortbildungswerk Gemeinnützige Bildungseinrichtung des DGB GmbH, Region Emscher-Lippe,
- Berufsförderungszentrum Essen e.V. ,
- Bildungszentrum des Handels e.V., Hagen,
- Dortmunder Beschäftigungs-, Qualifizierungs- und Ausbildungsgesellschaft (DOBEQ) mbH,
- Internationaler Bund (IB) GmbH, Niederlassung NRW, Köln,
- Internationaler Bund (IB) e.V., Verbund NRW-Mitte, Neuss,
- Jugendberufshilfe Essen e.V.

Kontakt zum Netzwerk erhalten sie bei Uwe Meyeringh , Landesfachbereichsleiter Bildung, Wissenschaft und Forschung im Landesbezirk NRW.


Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 10.06.2006

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 18.04.2019