Nachrichten-Archiv

Zurück zur Übersicht

Mehr Schein als Sein? Zur statistischen Bekämpfung der Arbeitslosigkeit

Die DGB-Informationen schreiben in der Einleitung:

"Die Arbeitslosenzahlen werden in diesem Jahr sinken. Für diese Aussage muss man weder hellseherische Fähigkeiten haben, noch Peter Hartz oder Wolfgang Clement heißen. Es genügt, die von Bundesregierung und Parlament in den letzten zwei Jahren beschlossenen Rechtsänderungen sowie einige ältere Regelungen, die zum Teil noch auf die Bundesregierung Kohl zurückgehen, im Zusammenhang zu bewerten.

Zum Teil nur von der Fachöffentlichkeit beachtet und im Windschatten der so genannten Hartz-Gesetze sind die Regeln für die statistische Erfassung der Arbeitslosigkeit gleich mehrfach geändert worden. Die seit dem Frühsommer 2003 bis einschließlich Januar 2004 sinkende saisonal bereinigte Arbeitslosenzahl ist in starkem Maße auf diese Änderungen zurückzuführen. Mit den Rechtsänderungen zum 1. Januar 2004 und dann erneut zum 1. Januar 2005 wird sich dieser Trend fortsetzen.

Der DGB unterstützt Bemühungen um eine aussagekräftige Arbeitslosenstatistik. Zugleich erteilt er allen Versuchen eine Absage, durch statistische Verschiebungen den arbeitsmarktpolitischen und beschäftigungspolitischen Handlungsbedarf zur Behebung der Massenarbeitslosigkeit herunterzuspielen. Die Versuchung für die Politik ist nicht nur zu Wahlkampfzeiten groß, vermeintliche Erfolge am Arbeitsmarkt zu verkünden und hierbei die statistischen Veränderungen auszublenden.

Die Arbeitslosenzahlen dienen als Indikator für arbeitsmarktpolitischen Handlungsbedarf und soziale Problemlagen. Sie werden für Planung und Evaluation arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen benötigt. Es macht keinen Sinn, die Evaluation von Eingliederungsmaßnahmen (Eingliederungsbilanzen et cetera) zu verbessern, gleichzeitig aber durch statistische Operationen die Aussagekraft der Befunde zu schwächen."

Sie können die gesamte Broschüre hier als pdf-Datei herunterladen.

Verweise zu diesem Artikel:
Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 03.06.2004

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 22.10.2019