Nachrichten-Archiv

Zurück zur Übersicht

Abzocke im Gesundheitswesen

Ministerin Schmidt spricht von "kleinen" Belastung

ver.di-Pressestelle Niedersachsen-Bremen 24. Juli 2003


GESUNDHEITS-ABZOCKE


Wir haben nachgerechnet!

Fallbeispiel:

Petra B. (42 Jahre), Verkäuferin, alleinstehend, keine Kinder,
1.915.- EU Bruttogehalt mtl. (x 13 = 24.895.- EU jhrl.), Steuerklasse 1,
Gesetzesstufe 3 ab 2007, jährliche Belastungen:


1. Zuzahlungen für Arzneien und Arztbesuche max. 520.- EU
abzgl. Senkung Krankenkassenbeitrag um 96.- EU (-1%) 424.- EU

2. Krankengeldversicherung (Bsp. AOK Nds.: 13.- Euro mtl.) 156.- EU

3. Zahnersatzversicherung (7,50.- bis 24.- EU mtl.) 90.- EU (>288.- EU)

INSGESAMT (= 3% bzw. >3,75% des Bruttoeinkommens) 670.- EU (>868.- EU)


plus Krankenhausbehandlung (3 Wochen à 10.- Euro tgl.) 210.- EU
980.- EU (>1.078.-)


Tatsächliche mtl. Nettobelastung:

mtl. Nettoeinkommen 1.220.- EU
zusätzliche Gesundheitskosten pro Monat minus 56.- EU (>72.- EU)
(670.- EU, bzw. 868.- EU / 12 Mon.)


d. h. die zusätzliche mtl. Belastung beträgt nicht 2%,
wie Ministerin Schmidt behauptet,
sondern 4,5 % bis >6 % bezogen auf das Nettoeinkommen
- ohne Krankenhausaufenthalt!


Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 24.07.2003

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 20.06.2019