Zurück zur Übersicht

.info netzwerk-weiterbildung 01/09

*******************************************************************
.info netzwerk-weiterbildung 01/09
*******************************************************************

Liebe Kolleginnen und liebe Kollegen,

es gibt sie noch, die guten Nachrichten. Mitten in der Wirtschaftskrise scheinen Politik und Bundesagentur fuer Arbeit (BA) die Weiterbildung entdeckt zu haben. So sollen Kurzarbeiter die Zeiten der Nichtbeschaeftigung fuer ihre berufliche Qualifizierung nutzen. In einem "Pakt fuer Beschaeftigung und Stabilitaet in Deutschland" sollen zusaetzliche Mittel in die berufliche Weiterbildung fliessen. Im Geschaeftsbericht der BA zum 4. Quartal 2008 liest sich das so:

"Fuer die Jahre 2009 und 2010 sollen zusaetzliche Mittel fuer Aktivierungs- und Qualifizierungsmassnahmen zur Verfuegung gestellt werden, insbesondere fuer Arbeitnehmer ueber 25 Jahren, die ueber keinen Berufsabschluss verfuegen, fuer Jugendliche, die schon lange vergeblich eine Lehrstelle suchen und fuer den Ausbau von Betreuung und Pflege. In den beiden Jahren soll der Bund fuer die Traeger der Grundsicherung fuer Arbeitsuchende 1,2 Mrd. EUR und die Bundesagentur fuer Arbeit 770 Mio. EUR zusaetzlich bereitstellen.

Zur Qualifizierung von Beschaeftigten soll das Sonderprogramm zur Weiterbildung Geringqualifizierter und beschaeftigter Aelterer in Unternehmen (WeGebAU) geoeffnet und 2009 und 2010 um 200 Mio. EUR aufgestockt werden.

Mittel des Europaeischen Sozialfonds sollen in den Jahren 2009 und 2010 um insgesamt 200 Mio. EUR aufgestockt und fuer die Foerderung von Qualifizierungsmassnahmen waehrend Kurzarbeit sowie zur Foerderung von Projekten zur Beratung von Unternehmen zur Beschaeftigungssicherung eingesetzt werden."

2008 nahmen durchschnittlich 142.376 Erwerbslose an Massnahmen der beruflichen Weiterbildung teil. Das waren gut 15 % mehr als 2007. Die Ausgaben der BA im Bereich des SGB III stiegen von 493 Millionen Euro 2007 auf 668 Millionen Euro 2008.

Mit der Verabschiedung des Arbeitnehmer-Entsendegesetz im Bundestag am 22. Januar ist der Mindestlohn in der Aus- und Weiterbildung im Bereich des Zweiten oder Dritten Sozialgesetzbuchs auf den Weg gebracht worden. Stimmt der Bundesrat im Februar zu, dann muesste die BA die Einhaltung von Mindestloehnen ab dem Fruehsommer in ihren Ausschreibungen verpflichtend vorschreiben. Damit waere dem allgemeinen Lohndumping und damit dem ruinoesen Preiswettbewerb in diesem Bereich der Weiterbildung ein klarer Riegel vorgeschoben.

Die allgemeine Rezession koennte sich, so merkwuerdig das klingt, als Chance fuer die Weiterbildung entpuppen.


Weitere Inhalte:
1. Notstand Weiterbildung - Nachhaltige Strukturpolitik statt Absichtserklaerungen
2. Betriebliche Weiterbildung - 2008 investierten die Unternehmen 27 Milliarden Euro in die Weiterbildung
3. Beschaeftigungsfaehigkeit oder Maximierung von Beschaeftigungsoptionen?
4. Termine
5. Impressum
6. .info netzwerk-weiterbildung abonnieren und kuendigen


*******************************************************************
1. Notstand Weiterbildung - Nachhaltige Strukturpolitik statt Absichtserklaerungen
*******************************************************************
Notstand Weiterbildung ist das Thema der neuen Ausgabe des Onlinemagazins Denk-doch-mal.

Die Weiterbildung sei ein Paradebeispiel dafuer, welche Konsequenzen fuer Teilnehmende und Gesellschaft entstehen, wenn ein Bildungsbereich immer mehr auf den Markt gebracht wird. Fuer die AutorInnen befindet sich das deutsche Weiterbildungssystem in der Krise. Die Krise sei zugleich eine Folge des "Staatsversagens" in der Weiterbildungspolitik.

"Es ist ein entscheidendes Versaeumnis der Bildungspolitik der letzten 25 Jahre, dass oeffentliche Verantwortung fuer die Weiterbildung nicht ausgebaut und umgesetzt wurde. Mit dem Hinweis auf die Steuerungskraefte von Markt, Pluralitaet und Subsidiaritaet wurde stattdessen auf Deregulierung gesetzt und es wurden die Strukturdefizite billigend in Kauf genommen", erklaert Mechthild Bayer im Editorial.

Den vollstaendigen Artikel von Mechthild Bayer, Hinweise zu den weiteren Beitraegen und den Link zum Onlinemagazin "Denk-doch-mal" finden Sie auf der Seite
http://www.netzwerk-weiterbildung.info/weiterbildung_lebenslang.php3 .


*******************************************************************
Betriebliche Weiterbildung - 2008 investierten die Unternehmen 27 Milliarden Euro in die Weiterbildung
*******************************************************************
Nach der aktuellen Weiterbildungserhebung des Instituts der deutschen Wirtschaft Koeln (IW) haben sich im Jahr 2007 nahezu 84 Prozent aller Unternehmen in der betrieblichen Weiterbildung engagiert. Insgesamt liessen sich die Unternehmen die Qualifizierung rund 27 Milliarden Euro kosten. Im Schnitt gaben sie damit fuer jeden sozialversicherungspflichtig Beschaeftigten 1.053 Euro aus. Davon waren 419 Euro je Mitarbeiter direkte Kosten, die fuer Trainer-Honorare, Lehrgangs- und Teilnehmergebuehren, Reisekosten, Mieten und Ausgaben fuer Lehrmaterial anfielen. Hinzu kamen 635 Euro pro Kopf, die als indirekter Kostenblock fuer die eingesetzte Arbeitszeit jener Beschaeftigten zu kalkulieren waren, die an Weiterbildungen teilnahmen.

Die Zusammenfassung der IW-Weiterbildungserhebung 2008 ueber Umfang, Kosten und Trends der betrieblichen Weiterbildung und die Studie der Weiterbildungserhebung als pdf-Datei finden Sie auf der Seite Grundsaetzliches zur Weiterbildung
http://www.netzwerk-weiterbildung.info/grundsaetze.php .


*******************************************************************
3. Beschaeftigungsfaehigkeit oder Maximierung von Beschaeftigungsoptionen?
*******************************************************************
Fuer die Friedrich Ebert Stiftung hat Dr. Karin Kraus von der Universitaet Zuerich einen Beitrag zur Diskussion um neue Leitlinien fuer Arbeitsmarkt- und Beschaeftigungspolitik verfasst. Nuetzlich ist, was unmittelbar in Arbeit bringt. Unter dieser Praemisse vergibt z. b. die Bundesagentur fuer Arbeit (BA) Bildungsgutscheine fuer eine berufliche Weiterbildung nur an die, die unmittelbar danach in Arbeit kommen.

Karin Kraus kritisiert diesen Ansatz aus zwei Gruenden: Die arbeitsmarktpolitischen Probleme wuerden einseitig als Probleme allein der betroffenen Erwerbslosen betrachtet, die mit paedagogischen Massnahmen wieder "auf den Weg" gebracht werden muessten. Die Politik und insbesondere die Betriebe als Akteure im Arbeitsmarkt wuerden aus ihrer Verantwortung entlassen.

Sie finden die vollstaendige Expertise zur Gestaltung der Foerderung von Erwerbslosen auf der Seite Foerderung der beruflichen Weiterbildung
http://www.netzwerk-weiterbildung.info/weiterbildung_foerderung.php als pdf-Datei.


*******************************************************************
4. Termine
*******************************************************************
Qualifizierung fuer Europa

Die gemeinsame Arbeitsstelle Ruhr-Universitaet Bochum/IG Metall bietet in Kooperation mit Arbeit und Leben und dem DGB Bildungswerk NRW eine Weiterbildungsreihe "Qualifizieren fuer Europa" Arbeit, Beteiligung, interkulturelle Kompetenz fuer 2009 zehn Seminare an. (siehe unsere Anlage: Flyer) Die Europaeische Union (EU) beeinflusst durch ihre Gesetzgebungs- und Normierungsaktivitaeten entscheidend die Arbeits- und Beschaeftigungsbedingungen in den Mitgliedstaaten.

Die Weiterbildungsreihe thematisiert diese zunehmende Europaeisierung von Erwerbsarbeit unter Beruecksichtigung der unterschiedlichen gesellschaftlichen Traditionen und kulturellen Besonderheiten, die die Arbeitsbeziehungen in den Mitgliedstaaten bislang gepraegt haben.

In den Seminaren werden durch aktuelle Forschungsergebnisse und Hintergrundwissen adaequate Gestaltungsmechanismen fuer grenzueberschreitende Produktionskonzepte, Unternehmensfuehrung und Erwerbsregulierung in europaweit agierenden Unternehmen praxisnah erarbeitet und Handlungsansaetze aufgezeigt.

Zielgruppe: GewerkschaftssekretaerInnen, ArbeitsdirketorInnen, paedagogische MitarbeiterInnen, ReferentInnen, Personal- und Betriebsraete, Personalverantwortliche, interessierte Berufstaetige.

Weitere Informationen zur Seminar finden Sie auf der Seite Ueberregionale Termine
http://www.netzwerk-weiterbildung.info/termine_ueberregional.php .


*******************************************************************
5. Impressum
*******************************************************************
Herausgeber
Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.V., Landesbezirk Niedersachsen Bremen
Projekt Netzwerk Weiterbildung
Brigitte Schuett
Landesfachbereichsleiterin
Bildung Wissenschaft Forschung
Goseriede 10
30159 Hannover

Redaktion: Peter Schulz-Oberschelp
mail to: mailto:mail@netzwerk-weiterbildung.info


*******************************************************************
6. .info netzwerk-weiterbildung abonnieren und kuendigen
*******************************************************************
Das .info netzwerk-weiterbildung ist ein kostenloser Service fuer die Beschaeftigten in der Fort- und Weiterbildungsbranche. Wenn sie in den Verteiler aufgenommen werden wollen oder wenn sie in Zukunft dieses Info nicht mehr zugeschickt bekommen wollen gehen sie bitte auf die Internet-Seite
http://www.netzwerk-weiterbildung.info/newsletter.php3 oder schicken sie eine e-mail an mailto:info@netzwerk-weiterbildung.info


Schlagworte zu diesem Beitrag: Mindestlohn, Betriebliche Weiterbildung, Bildungsgutschein
Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 14.04.2009

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 21.04.2019