Nachrichten-Archiv

Zurück zur Übersicht

Dienstleistungen im Umbruch - Spannungsfelder zwischen Service, Gemeinwohl, Arbeit und Technik

Dienstleistungsarbeit hat an Bedeutung für Beschäftigung und Wertschöpfung gewonnen. Dienstleistungen sind auch unverzichtbarer Bestandteil für eine gelingende Gesellschaft und notwendiges Scharnier in und zwischen Wirtschaftszweigen. Und Dienstleistungen sind im Umbruch: Die Digitalisierung transformiert Branchen wie Handel, Logistik und die Finanzwirtschaft. Die Veränderungen sind aber noch weitreichender und betreffen auch den wachsenden Bereich sozialer und gesundheitsbezogener Dienstleistungen. Plattformen sind dabei zentral und stellen herkömmliche Geschäftsmodelle in Frage und verändern sowohl die Arbeitsbedingungen als auch die Beschäftigungsverhältnisse.

Diese Entwicklungen werfen Fragen auf: Wie muss Interaktionsarbeit, also Arbeit an und mit Menschen, gestaltet werden, damit gute Arbeit gewährleistet wird? Wie kann die Aufwertung von unterbewerteter Dienstleistungsarbeit gelingen? Wie müssen gesellschaftlich notwendige und öffentlich angebotene Dienstleistungen gestaltet und finanziert sein, damit sie niemanden ausschließen? Welche neuen Geschäfts- und Betreibermodelle sind entstanden, welche Bedeutung haben dabei Plattformmodelle? Welche Folgen haben sie für Beschäftigung und Arbeitsbedingungen?

Auf der Tagung werden diese Fragen mit Verantwortlichen aus Gewerkschaft, Politik und Unternehmen diskutiert. In acht Workshops werden Einzelfragen vertieft und konkrete Beispiele und Entwicklungen benannt.

Wir laden herzlich ein, mit hochkarätigen Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft, Politik, Verbänden, Unternehmen, Betrieben und Verwaltungen die notwendigen Schritte zu diskutieren, um Dienstleistungen und Dienstleistungsarbeit politisch, tariflich und betrieblich zu gestalten.


Das Programmheft mit weiteren Informationen zur Tagung finden sie auf der Seite Terminseite.

Schlagworte zu diesem Beitrag: Digitalisierung, Weiterbildung
Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 19.11.2018

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 22.08.2019