Nachrichten-Archiv

Zurück zur Übersicht

Die NRW-Weiterbildungsoffensive „klein anfangen – groß rauskommen“ startet heute in Düsseldorf

Ohne erhobenen Zeigefinger: Ungewöhnliche Werbung für Weiterbildung

Unter dem Motto »klein anfangen – groß rauskommen“ haben 530 Einrichtungen und Verbände der öffentlich geförderten Weiterbildung in NRW erstmals eine gemeinsame Werbekampagne für die Weiterbildung gestartet. Konkretes Ziel der in Düsseldorf vorgestellten „NRW-Weiterbildungsoffensive“ ist es, bis zum Jahr 2013 die Teilnahmequote an Weiterbildungsveranstaltungen von 43 auf über 50 Prozent zu steigern, insbesondere unter Bildungsbenachteiligten. Sie wollen dabei die Kooperation mit anderen Bildungs- und Erziehungseinrichtungen wie Kitas, Familienzentren, Schulen und offenen Ganztagsschulen sowie Unternehmen stärken und weiterentwickeln.

„Unsere Offensive setzt nicht auf den erhobenen Zeigefinger, sondern will Lust machen auf Weiterbildung“, betonten die Sprecher des Gesprächskreises für Landesorganisationen der Weiterbildung Doris Sandbrink und Reiner Hammelrath zum Auftakt. „Wir wenden uns an Menschen, die es wissen wollen, die etwas Neues wagen wollen, die sich einmischen wollen, die was für sich tun wollen und die es dann auch schaffen wollen.“ Deshalb setzt die Weiterbildungsoffensive auf einen Überraschungseffekt. Mit so genannten „Schau-in-den-Spiegel-Aktionen“ soll an ungewöhnlichen Orten auf Weiterbildung aufmerksam gemacht werden – in Fitness-Studios, in Foyers von Unternehmen, in Friseurläden, in Aufzügen von Hochhäusern, in Kinos, in Restaurants, in Discos und, und, und.

Erster Höhepunkt der NRW-Weiterbildungsoffensive ist die Aktionswoche vom 16. bis 21. November 2009. Rund 50 Aktionen mit über 250 beteiligten Einrichtungen sind zu erwarten, unter anderem mit Fernseh-Richterin Barbara Salesch, die als Teilnehmerin eines Kreativkurses im Alanus Werkhaus Alfter Rede und Antwort steht.

Zum Auftakt der NRW-Weiterbildungsoffensive warben heute in Düsseldorf auch die Vorsitzenden aller vier NRW-Landtagsfraktionen für mehr Weiterbildung. Übereinstimmend und bildungspolitisch in seltener Einmütigkeit betonten Helmut Stahl (CDU), Dr. Gerhard Papke (FDP), Hannelore Kraft (SPD) und Sylvia Löhrmann (Bündnis 90/Die Grünen) ihre Unterstützung für die Initiative. Auch in Nordrhein-Westfalen sei die Weiterbildungsbeteiligung entschieden zu niedrig und es müssten mehr Menschen für die Teilnahme an Weiterbildung motiviert werden.

Die NRW-Weiterbildungsoffensive ist eine Gemeinschaftsaktion der Einrichtungen und Verbände der öffentlich geförderten Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Sie wird vom NRW-Weiterbildungsministerium mit 150 000 Euro unterstützt. Mit 530 vom Land geförderten Weiterbildungseinrichtungen in pluraler Trägerschaft besteht in Nordrhein-Westfalen eine leistungsfähige und qualitativ hochwertige Infrastruktur mit einem breiten, differenzierten und wohnortnahen Weiterbildungsangebot. Die Weiterbildungseinrichtungen in NRW arbeiten professionell, aber nicht gewinnorientiert, stehen allen Menschen unabhängig von Geschlecht, Alter und Herkunft offen, sind parteipolitisch unabhängig, unterliegen einer kontinuierlichen Qualitätssicherung und sind wichtige Akteure in kommunalen und regionalen Bildungsnetzwerken. Mit ihren Angeboten im Bereich der allgemeinen, politischen, kulturellen und beruflichen Bildung sowie der Familienbildung und zur Vermittlung von Schulabschlüssen setzen sie das Recht auf Weiterbildung um und leisten damit einen unverzichtbaren Beitrag für das lebensbegleitende Lernen


Quelle: Pressemitteilung der NRW-Weiterbildungsoffensive vom 11. November 2009


Weitere Informationen zur Initiative und den Aktionen finden sie auf der Homepage der NRW-Weiterbildungsoffensive.


Schlagworte zu diesem Beitrag: Lebenslanges Lernen
Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 11.11.2009

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 25.01.2020