Nachrichten-Archiv

Zurück zur Übersicht

Chancen ergreifen statt Resignieren - Qualifizieren statt Entlassen

Gemeinsame Erklärung der Stadt Emden, der Agentur für Arbeit Emden, des Arbeitgeberverbandes Ostfriesland/Papenburg sowie des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Region Ostfriesland u. Nördliches Emsland und der Landkreise Aurich, Leer, Emsland, Wittmund, der Industrie- und Handelskammer Ostfriesland und Papenburg, der Handwerkskammer Ostfriesland sowie der Agentur für Arbeit Leer

Es besteht Einvernehmen, dass gegenwärtig niemand auch nur annährend voraussagen kann, wie stark die Arbeitslosigkeit bundesweit im Laufe des Jahres anwachsen wird. Dementsprechend gibt es auch keine fundierte Prognose für die regionale Ebene und damit den Agenturbezirken Emden und Leer. Der trotzdem zu beobachtende „Überbietungswettbewerb“ an negativen Vorhersagen hinsichtlich Umfang und Tiefe der zu erwartenden arbeitsmarktlichen Verwerfungen verleiht der öffentlichen Diskussion eine ausgesprochene pessimistische Grundtendenz und droht die Erfolge der jüngsten Vergangenheit am Arbeitsmarkt vollständig zu verdrängen.

Wir beherrschen die Krise

Wir Akteure am Arbeitsmarkt – Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Kammern, Kommune und Arbeitsagentur – ermutigen deshalb alle am Wirtschaftsgeschehen Beteiligten, sich nicht von der schlechten Stimmung infizieren zu lassen und der nicht leugnenden Abwärtstendenz mit Weitblick, Phantasie und Entschlossenheit zu begegnen. Natürlich wird auch unsere Region nicht von der Wirtschaftskrise verschont bleiben. Aber gerade auf der betriebswirtschaftlichen Ebene gibt es umfangreiche Erfahrungen aus der Vergangenheit, wie man einer solchen krisenhaften Entwicklung durch erfolgreiches gemeinsames Handeln begegnen kann. „Wir beherrschen die Krise“ ist die treffende Umschreibung für die intelligente Verknüpfung von Maßnahmen der Beschäftigungssicherung und einer zunehmenden Wettbewerbsfähigkeit der betroffenen Unternehmen.

Diesen Erfahrungsschatz insbesondere der Tarifparteien sowie der ergänzenden und unterstützenden Instrumente von Kommunen, Kreisen, Kammern und der Agenturen für Arbeit gilt es, in der Krise zu aktivieren und zu einem wirkungsvollen Maßnahmebündel zu verknüpfen, das auch den zukünftigen Herausforderungen für Wirtschaft und Arbeitsmarkt gerecht wird. Im Unterschied zu früheren Wirtschaftsflauten besteht in den Betrieben Ostfrieslands und nördlichen Emslandes ein anhaltender Fachkräftebedarf, der sich durch den demografischen Wandel und dem damit verbundenen Rückgang des Erwerbspersonenpotentials sehr wahrscheinlich weiter verschärfen wird.

Wir bitten die Arbeitsmarktparteien deshalb, alles zu tun, was in ihren Kräften steht, um das vorhandene Arbeitskräftepotential der Region möglichst gut auszulasten und entsprechend den qualitativen Anforderungen weiter zu entwickeln. Damit werden die Grundlagen gelegt für die Nutzung zukünftiger Wachstumspotentiale und wichtige Impulse für die regionale Wirtschafts- und Arbeitsmarktentwicklung gegeben.

Getreu dem Motto „nach dem Abschwung ist vor dem Aufschwung“ rufen wir die verantwortlichen Akteure in Wirtschaft und Arbeitsmarkt dazu auf, bei ihren Überlegungen zur Personalanpassung folgende zukunftsgerechte Handlungsmaxime zu berücksichtigen:


Sprechen Sie immer erst mit Ihrer Agentur für Arbeit Emden und Leer, um Alternativen zum Personalabbau und Unterstützungsmöglichkeiten auszuloten!

Die Agenturen für Arbeit haben ein umfangreiches Instrumentarium bereit, vielleicht ist auch für Sie das Passende dabei.

Machen Sie keine Abstriche bei der Ausbildung!

Ziel muss es sein, möglichst viele Ausbildungsplätze zu erhalten und zu schaffen, denn die Auszubildenden von morgen sind die dringend benötigten Fachkräfte von übermorgen.

Nutzen Sie das Instrument Kurzarbeitergeld!

Die Kurzarbeit kann in wirtschaftliche Not geratene Betriebe helfen, konjunkturell und strukturell bedingte Auftragslöcher zu überbrücken. Den Betrieben bleiben dadurch die eingearbeiteten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten und Arbeitnehmern erspart es die Arbeitslosigkeit.

Qualifizieren Sie Arbeitnehmer während der Kurzarbeit!

Gerade die Phasen der Kurzarbeit bieten sich für Qualifizierung der Arbeitnehmer an. So wurde doch in Zeiten des Aufschwungs und voller Auftragsbücher so manche erforderliche Weiterbildungsmaßnahme aufgeschoben. Jetzt ist es Zeit, dies nachzuholen.

Qualifizieren Sie Ihre Beschäftigten und nutzen Sie dabei die angebotenen Förderungsprogramme und die tarifvertraglichen Reglungen!

Qualifizieren macht die Arbeitnehmer fit für die zukünftigen Aufgaben und Ihr Unternehmen fit für den zukünftigen Wettbewerb. Die Agenturen für Arbeit beraten Sie bei Interesse gerne und informieren auch über passende Förderungsmöglichkeiten. So können uns Kreativität, Besonnenheit und Bündelung von Kompetenzen helfen, die Wirtschaftskrise zu überwinden und die Zeit zu nutzen, unsere Betriebe fit für die zukünftigen Herausforderungen zu machen.

Ergreifen Sie die Chancen und lassen Sie sich dabei von den Agenturen für Arbeit, den Gewerkschaften und Kammern wirkungsvoll unterstützen!


Quelle: Einstellungssache, Newsletter der Agentur für Arbeit Emden, 03/2009


Schlagworte zu diesem Beitrag: Qualifizierung, Berufliche Weiterbildung, Öffentliche Beschäftigungspolitik
Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 17.07.2009

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 07.04.2020