Nachrichten-Archiv

Zurück zur Übersicht

Teilnahme an einer Wissenschafts-Praxis- Kooperation zum Thema:

Alternde Belegschaften: Betriebliche Weiterbildung als notwendige Strategie des Personalmanagements für kleine und mittlere Unternehmen

Hintergrund des geplanten Projektes:

In den letzten Jahrzehnten nahmen die Anforderungen in der Arbeitswelt zu. Gründe hierfür sind einerseits technologische Veränderungen, anderseits steigender Rationalisierungsdruck um im weltweiten Wettbewerb bestehen zu können und erfolgreich zu bleiben. Damit einhergehend kommt der Personalentwicklung und Personalpflege eine zentrale Rolle zu, um die Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft der betrieblichen Belegschaft zu erhalten und zu fördern. Verschärft wird diese Ausgangslage durch den aktuellen gesellschaftlichen Wandel (Demografischer Wandel) der eine kontinuierliche Alterung der deutschen Bevölkerung in den nächsten Jahrzehnten erwarten lässt.

Regionale Ungleichgewichte zwischen Angebot und Nachfrage bei den Qualifikationen werden voraussichtlich die Konsequenz sein. Nur eine bedarfsgerechte und zukunftsorientierte betriebliche Weiterbildung und die Aktivierung vorhandener Qualifikationspotentiale können den bereits heute absehbaren Fachkräftemangel mindern bzw. dem entgegenwirken.
Viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) verfügen aber nicht über die Möglichkeiten auf den sich wandelnden Qualifikationsbedarf hinreichend zu reagieren und besitzen kaum Mittel innerbetriebliche Weiterbildungsmaßnahmen durchzuführen, geschweige denn ihren Weiterbildungsbedarf konkret zu identifizieren. Um diese Lücke zu schließen wird das Projekt durchgeführt.

Projektziele:
Das Projekt verfolgt drei Ziele:
  1. Informationsarbeit hinsichtlich der Notwendigkeit lebenslanges Lernen insbesondere vor dem Hintergrund des Demografischen Wandels für KMU zu leisten.

  2. Die Beschäftigten von KMU in punkto lebenslange Weiterbildung zu sensibilisieren und Ihnen Weiterbildung zu ermöglichen.

  3. Innerbetriebliche Multiplikatoren für die Weiterbildung ausbilden die KMU in die Lage versetzten, selbständig Weiterbildungsmaßnahmen zu organisieren.

Inhaltliche Projektphasen:
Das Projekt ist in die vier Phasen Bedarfsanalyse, Konzeptionsphase, Erprobungs- und Auswertungsphase unterteilt:

Bedarfsanalysen
Zur Ermittlung der personellen, qualifikatorischen und organisatorischen Bedarfe des Unternehmens sowie der betrieblichen Belastungssituationen und des IST-Standes der betrieblichen Weiterbildung werden Gespräche mit betrieblichen Experten geführt. Im Fokus steht hier die Integration der lebenslangen Beschäftigtenqualifizierung in den Unternehmen.

Konzeptionsphase
Auf der Basis der Bedarfsanalyse, der Auswertung von schon bestehenden Konzepten der Weiterbildungsmodule sowie alternsgerechter Personalentwicklung werden in dieser Phase modulförmige Bildungskonzepte entwickelt, die flexibel und passgenau in den beteiligten Unternehmen eingesetzt werden können.

Erprobungsphase
Hier werden die für die beteiligten Unternehmen konzipierten Workshops und Seminare durch qualifizierte Trainer und Trainerinnen durchgeführt.

Auswertungsphase
Die Auswertung der einzelnen Qualifizierungsmaßnahmen auf Basis der zu erprobenden Konzepte und eine Evaluation der Rahmenbedingungen werden durchgeführt um den Nutzen der Weiterbildungsmodule für die beteiligten Unternehmen zu überprüfen und gegebenenfalls zu optimieren.

Start und Dauer des Projektes:
Das Projekt soll voraussichtlich im Herbst 2008 starten und ist auf 15 Monate befristet.

Wir suchen:
Wir suchen klein und mittlere Unternehmen in Niedersachsen mit mindestens 10 Beschäftigten aus dem Produktions- oder Dienstleistungsgewerbe, die einen Teil ihrer Beschäftigten für eine Qualifizierungsmaßnahme freistellen. Die Freistellungsdauer richtet sich nach dem gewünschten Weiterbildungsmodul und kann vom 1-tägigen Workshop bis zu mehrtätigen Seminaren reichen. Die Unternehmensleitung sollte sich an einem 2-stündigen Erstgespräch und einer 3 bis 4-stündigen Ist- und Bedarfsanalyse beteiligen. Es sind keine bisherigen Erfahrungen mit betrieblichen Weiterbildungsmaßnahmen erforderlich.

Wir bieten:
  • Entwicklung eines betrieblichen Weiterbildungsprogramms zum lebenslangen Lernen im Betrieb, das auf den Bedarf der beteiligten Untenehmen zugeschnittenes ist. Folgende Themenkomplexe können angesprochen werden:
    - Führung
    - Gesundheitsförderung
    - Eigenverantwortung
    - Kompetenzentwicklung

  • Kostenfreie Durchführung der entwickelten Workshops und Seminare durch qualifizierte Trainer und Trainerinnen.

  • Ein Training für einen betrieblichen Weiterbildungsmultiplikator, der das beteiligte Unternehmen in die Lage versetzt, selbständig Weiterbildungsbedarfsanalysen durchzuführen und passende Qualifizierungsangebote zu ermitteln.

Ansprechpartner:
Norbert Voß
BV Arbeit und Leben Nds. Mitte gGmbH
Arndtstr. 20, 30167 Hannover
Tel.:0511-12105-15
Fax:0511-12105-30
E-Mail: norbert.voss(at)arbeitundleben-nds.de


Sie können diese Projektskizze hier auch als pdf-Datei herunterladen.

Verweise zu diesem Artikel:
Schlagworte zu diesem Beitrag: Ältere Beschäftigte, Betriebliche Weiterbildung, Hochschulen
Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 14.04.2009

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 25.04.2019