Nachrichten-Archiv

Zurück zur Übersicht

Weiterbildungsmarkt fasst wieder Tritt

10. Anbieterbefragung der Lünendonk GmbH

Der Markt für berufliche Weiterbildung, der im Jahr 2005 nach einer ernsthaften Schwächeperiode erste Anzeichen der Erholung gezeigt hatte, fasste im Jahr 2006 wieder Tritt. Zu diesem Ergebnis kommt die zehnte Weiterbildungsstudie „Lünendonk®-Marktstichprobe 2007“ der Lünendonk GmbH, die sich auf Angaben von 80 Weiterbildungsanbietern in Deutschland stützt.

Die Umsätze steigen wieder

Von den 20 größeren Unternehmen, die in der Lünendonk®-Marktstichprobe „Führende Anbieter beruflicher Weiterbildung 2007“ beispielhaft für den Markt in Deutschland stehen, haben 15 ihre Umsätze im Jahr 2006 gesteigert. Bei den fünf Anbietern mit rückläufigen Umsätzen wurde dieser Rückgang zum Teil durch Strukturanpassungen verursacht. Insgesamt ergibt sich für die 20 Unternehmen eine durchschnittliche Wachstumsrate von über 8 Prozent, nachdem diese im Vorjahr 2005 noch weniger als 1 Prozent betragen hatte. In den Jahren 2004 und 2003 hatten die 20 größeren Unternehmen der Lünendonk®-Marktstichprobe im Durchschnitt noch Umsatzrückgänge von minus 7 Prozent (2004) bzw. minus 10 Prozent (2003) erlitten. Dabei konnten in diesen beiden Jahren nur drei bzw. vier der 20 Anbieter positive Umsatzveränderungen vorweisen.

Erstmals wieder Umsatzzuwäche bei allen Themenschwerpunkten

Im Jahr 2006 treten bei der Marktentwicklung der einzelnen Anbietergruppen keine so eklatanten Unterschiede wie in den Vorjahren zu Tage. Die Anbieter mit Schwerpunkt im Business-Skills-Geschäft (d.h. mit Themen der Betriebswirtschaft, Führung, Kommunikation) weisen zwar im Durchschnitt höhere Wachstumsraten auf, aber auch die meisten Anbieter mit Schwerpunkten im IT-Trainingsgeschäft sowie bei technisch-gewerblichen Themen liegen im Durchschnitt mit ihrer Umsatzentwicklung nur wenig darunter. Insbesondere scheinen die Anbieter von Langzeitlehrgängen den Konsolidierungs- und Umorganisierungs-Prozess offensichtlich weitgehend abgeschlossen zu haben. Von diesen Anbietern hatten etliche in den Jahren 2003 bis 2005 massiv unter den von der Bundesagentur für Arbeit (BA) durchgeführten radikalen Kürzungen von finanziell geförderten Qualifizierungs- und Umschulungsmaßnahmen gelitten.

Große Bedeutung der Trainingstöchter von Konzernen

Unter den Anbietern am Markt für berufliche Weiterbildung spielen auch im Jahr 2006 die ausgelagerten Trainingsorganisationen großer Wirtschaftskonzerne eine wichtige Rolle. Zwar richten sich ihre Aktivitäten meist vorrangig an konzerninterne Kunden, jedoch werden sie als Anbieter am Drittmarkt immer spürbarer; vor allem deshalb, weil große Teile des Trainingsbedarfs in diesen Konzernen den freien Anbietern als Markt verschlossen bleiben.

Umsätze sollen auch 2007 weiter steigen

Obwohl die zusammengefassten Anbieter in der Lünendonk®-Marktstichprobe für das Jahr 2006 erstmals im Durchschnitt wieder ordentliche Zuwächse ihrer Umsätze erzielt hatten, bleiben sie für die Zukunft mit ihren Umsatzprognosen zurückhaltend. Für das laufende Jahr 2007 erwarten sie im Durchschnitt einen Zuwachs um rund 5 Prozent, für den Zeitraum 2007 bis 2012 liegt ihre Prognose der jährlichen durchschnittlichen Umsatzsteigerungen leicht unter diesem Wert.

Eine detaillierte Studie zu Situation und Erfolgsfaktoren führender Anbieter beruflicher Weiterbildung in Deutschland, in die 80 Anbieter einbezogen wurden, legt die Lünendonk GmbH Ende Juni zum Preis von 950,- Euro (pdf-Datei, zuzüglich MwSt. und inklusive Versand) einschließlich Versandkosten und zuzüglich Mehrwertsteuer vor. Erstmals wurde die Studie um eine Befragung von Entscheidern, die in großen Unternehmen für den Einkauf von Weiterbildungsdienstleistungen verantwortlich sind, ergänzt.


Quelle: Pressmitteilung der Lünendonk GmbH, Bad Wörishofen, 4. Juni 2007.

Eine Tabelle mit den Umsätzen großer Weiterbildungsanbieter finden sie auf der Homepage der Lünendonk-GmbH.


Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 05.06.2007

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 22.06.2018