Zurück zur Übersicht

Auftakt der DAA-Entgeltverhandlungen ohne Ergebnis

Am 13. Oktober 2015 startete die erste Entgeltverhandlungsrunde bei der DAA. Den Vertreter/innen der Arbeitgeber wurde von der Verhandlungskommission des Gesamtbetriebsrates folgende Forderung für alle Beschäftigten vorgestellt:

Ab dem 1. Januar 2016 müssen die Gehälter in einem Abstand von 10 Prozent zum Mindestlohn, umgerechnet auf alle Gehaltsgruppen, steigen. Die Forderung bedeutet konkret eine Erhöhung der Gehälter um 350,00 Euro monatlich für alle Beschäftigten in zwei Schritten innerhalb der nächsten zwei Jahre.

Die Arbeitgeber unterbreiteten kein Angebot. Ihre Äußerungen lassen aber vermuten, dass sie den geltenden Mindestlohn für die Pädagogen/innen in der Weiterbildung für ausreichend halten.

Das ist für uns nicht akzeptabel!

Wir leisten mehr und sind mehr wert!


Die Entgeltverhandlungen werden am 12. November 2015 in Hamburg fortgesetzt.

Nur gemeinsam sind wir stark! In ver.di! Wir bündeln die Interessen unserer Mitglieder – und machen mit unserer Gemeinschaft auch den Einzelnen stark. Wir setzen Solidarität gegen Gruppenegoismus und ziehen alle an einem Strang. Auch für die Durchsetzung der Interessen der Beschäftigten bei der DAA. Darum: Mitglied in ver.di werden.


Verweise zu diesem Artikel:
Schlagworte zu diesem Beitrag: Mindestlohn
Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 14.10.2015

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 16.07.2019