Zurück zur Übersicht

Ältere Arbeitslose abgehängt

Kaum Chancen auf Weiterbildung und Vermittlung

(hla) Die vorgezogene Rente nach 45 Versicherungsjahren ist im Sommer in Kraft getreten. „Besonders langjährig Versicherte“ haben damit unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, früher aus dem Berufsleben auszuscheiden als bisher. Im Zusammenhang mit der Frage, wer wie lang arbeiten muss, wird auch immer wieder über die Arbeitsmarktchancen älterer Menschen diskutiert.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Brigitte Pothmer, hat jetzt die Bundesregierung gefragt, inwieweit über 55-jährige Arbeitslose von der Bundesagentur für Arbeit aktiv gefördert werden, damit sie eine Chance haben, in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zurückzukehren. Pothmers Fazit: „Bei beruflicher Weiterbildung werden sie fast vollständig abgehängt.“

Auch wenn es im Koalitionsvertrag heißt, man wolle die Weiterbildungsbeteiligung Älterer steigern, sprechen die Zahlen aus der Arbeitsmarktstatistik eine ganz andere Sprache. „Obwohl der Anteil älterer Arbeitsloser steigt, geht ihr Anteil an allen Maßnahmeteilnehmern kontinuierlich zurück“, schreibt die Politikerin in einer Hintergrundinformation zu den ihr von der Bundesregierung vorgelegten Zahlen.

Hinzu komme, dass das Sozialgesetzbuch II im Jahre 2008 so geändert wurde, dass Arbeitslose über 58 Jahren schneller aus der Statistik fallen. Beziehen sie länger als ein Jahr Arbeitslosengeld II und bekommen innerhalb eines Jahres keine Sozialversicherungspflichtige Stelle angeboten, tauchen sie nur noch in der Unterbeschäftigungsstatistik der Bundesagentur auf. Betraf das 2008 gerade einmal 75 Personen, waren es 2013 schon 145 801 Männer und Frauen. „Diese Regelung gilt nicht gerade als Anreizprogramm, in ältere Arbeitslose zu investieren“, kritisiert Pothmer.


Quelle: ver.di news 11/2013


Die Antwort auf die schriftliche Frage können Sie hier herunterladen.

Die Einschätzung von Brigitte Pothmer können sie hier herunterladen.




Schlagworte zu diesem Beitrag: Ältere Beschäftigte, Öffentliche Beschäftigungspolitik
Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 20.08.2014

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 17.12.2017