Zurück zur Übersicht

LINKE fordert deutliche Erhöhung von Honoraren in der Weiterbildung

Aufgrund einer großen Anfrage der Fraktion DIE LINKE wird am späten Nachmittag der heutigen Bürgerschaftssitzung über die vielfach prekäre Lage von freien Dozentinnen und Dozenten der Volkshochschule und anderer Weiterbildungseinrichtungen diskutiert. Die Antwort des Senats bestätigt, was seitens der Linksfraktion kritisch hinterfragt wird: An der Wirtschafts- und Sozialakademie wurden die Honorare seit 1993 nicht erhöht, an den Volkshochschulen in Bremen und Bremerhaven seit dem Jahr 2000 nicht mehr. An privaten Weiterbildungsinstituten wird die Unterrichtseinheit mit 14,50 Euro vergütet – wohlgemerkt brutto und ohne Sonderbezüge für z.B. Vor- und Nachbereitung oder Planungskonferenzen. Freiberuflich Tätige müssen von diesem Honorar alle Steuern und Sozialabgaben abführen und sich nach Möglichkeit noch eine Alterssicherung aufbauen. Bemerkenswert ist nicht zuletzt, dass sich der Senat bei der Bewertung der sozialen Situation der DozentInnen äußerst bedeckt hält und auch keine Aussagen zur Erhöhung der Honorare trifft.

Der Kursleiterrat der VHS Bremen fordert eine Erhöhung der Honorare auf 30 Euro pro Unterrichtsstunde. Jost Beilken, bildungspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, kommentiert:

„Aus den Antworten des Senats spricht durchaus Ignoranz: Seit 15 Jahren eingefrorene Tarife werden bedenkenlos als Normalfall dargestellt. Die Initiativen der freiberuflich Beschäftigten für höhere Einkommen werden nicht beachtet; prekäre Lebensumstände kommentarlos übergangen.
Qualifizierte Weiterbildung kann aber auf Dauer nur von gut ausgebildeten und entsprechend bezahlten Lehrkräften geleistet werden. Der Senat muss hier dringend handeln und die Honorare an den Volkshochschulen deutlich aufstocken. Außerdem wäre es an der Zeit, den privaten Einrichtungen der Weiterbildung Mindesthonorare für die Kurse vorzuschreiben, die öffentlich gefördert werden. Keine Frage: DIE LINKE teilt die Forderungen der KursleiterInnen auf eine angemessene Bezahlung und unterstützt ihren absolut berechtigten Protest.“


Quelle: Pressemitteilung der Fraktion DIE LINKE in der Bremer Bürgerschaft vom 10.09.2008


Über die Sitzung der Bremer Bürgerschaft gibt es einen aufschlussreichen Beitrag auf Yahoo. Der Beitrag kann hier eingesehen werden.

Schlagworte zu diesem Beitrag: Volkshochschule, Honorar
Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 14.04.2009

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 07.04.2020